ATELIER GERST Kollektionspräsentation Fr, 01.03.2019
Artisanale Mode, die klares Design mit traditionellen Referenzen versetzt und sich gern am Grat zwischen feminin und maskulin bewegt. Hochwertige und nachhaltige Naturmaterialien, die regional und nach rein handwerklichen Arbeitsvorgängen zu langlebigen Kleidungsstücken verarbeitet werden. Dies ist das Konzept von Gerst, dem Modelabel aus dem Wienerwald.

In der Schneiderwerkstatt in einem ehemaligen Pferdehof in St. Andrä-Wördern entwirft Designerin und Makerin Gertraud Gerst Modelle, die zu kleinen Serien, saisonalen Editionen und maßgefertigten Einzelstücken verarbeitet werden. Dabei setzt sie auf die Grundprinzipien von Slow Fashion – solides Handwerk, nachhaltiges Material-Sourcing und regionale Wertschöpfungsketten.

Vom Flachs, der auf den Feldern des Mühlviertels wächst, bis zur fertigen Latzhose in Leinen-Denim aus der Modemanufaktur Gerst sind es nur wenige Hundert Kilometer. Bei einer regionalen Produktionskette wie dieser können Fairness und Nachhaltigkeit tatsächlich garantiert werden, ist die Modemacherin überzeugt.

Für ihr Slow Fashion-Konzept, das auch auf bewussteren Konsum setzt, wurde die gebürtige Tirolerin mit dem Großen Preis des Handwerks der WKNÖ ausgezeichnet.

PR (Kerstin)