Rudolfina-Redoute Mo, 08.02.2016
Maskierte Damen, flankiert von vornehmen Herren in Frack, Smoking oder Uniform – kein anderer Ball verkörpert Wiens jahrhundertealte Tradition der großen Maskenbälle so gekonnt, wie die Rudolfina-Redoute am 8. Februar 2016 in der Wiener Hofburg. Einzigartig unter Österreichs Bällen ist hier die Damenwahl. Bis Mitternacht dürfen ausschließlich maskierte Damen die Herren zum Tanz auffordern – dies und die ausgelassene Stimmung, machen die 103. Rudolfina-Redoute zum Ball mit dem höchsten Flirtfaktor der Saison.

Die Rudolfina-Redoute ist die älteste, traditionsreichste und größte couleurstudentische Ballveranstaltung Österreichs. Es herrscht eine strenge Kleiderordnung: Damen tragen langes Abendkleid und - bis zur Demaskierung um Mitternacht - Masken, die die Augenpartie verdecken. Die Masken reichen von der simplen Karton-Satin-Variante bis hin zu aufwändigen Federkreationen. Herren kommen in Abendgarderobe, d.h. in Frack, Smoking oder entsprechender Uniform (sog. "großem Gesellschaftsanzug"). Der Ball zieht auch viele internationale Gäste wie etwa aus Deutschland, Italien, Frankreich, Kanada, den USA, Japan und Russland an. Schließlich gilt die Rudolfina-Redoute als typischer Wiener Ball.

PR (Kerstin)