Rudolfina-Redoute Mo, 16.02.2015
Wiens größter Maskenball in der Hofburg

Geheimnisvoll maskierte Damen, elegante Herren in Frack, Smoking oder Uniform – zum 102. Mal bittet die Studentenverbindung Rudolfina am Rosenmontag (16. Februar 2015) zur Redoute in die Wiener Hofburg. Die traditionelle Veranstaltung gilt als der letzte große Maskenball Wiens. Einzigartig in Österreich ist hier die Damenwahl. Bis Mitternacht dürfen ausschließlich maskierte Damen die Herren zum Tanz auffordern. Das und die ausgelassene Stimmung garantieren einen hohen Flirtfaktor.

Redouten, also Maskenbälle, gab es vor hundert Jahren noch viele in Wien. Jene der Studentenverbindung Rudolfina ist die letzte ihrer Art. Es herrscht eine strenge Kleiderordnung: Damen tragen langes Abendkleid und bis zur Demaskierung um Mitternacht Masken, die die Augenpartie verdecken. Die Masken reichen von der simplen Karton-Satin-Variante bis hin zu aufwändigen Federdekorationen. Herren kommen in Abendgarderobe, d.h. in Frack, Smoking oder entsprechender Uniform (sog. "großem Gesellschaftsanzug"). Der Ball zieht stets sehr viele internationale Gäste wie etwa aus Deutschland, Italien, Frankreich, Kanada, den USA, Japan und Russland an. Schließlich gilt die Rudolfina-Redoute als typischer Wiener Ball.

PR (Kerstin)