Prager Familien- und Zeitgeschichte, Ausstellung abstrakter Bilder! Fr, 16.08.2019
Am 16. August präsentiert Susanna Poulicek gemeinsam mit Brigitte Thonhauser-Merk ihr Buch Der Weg zum Regenbogen. Es handelt vom Schicksal dreier Generationen einer Prager Schauspielerfamilie in zwei totalitären Regimes. Die Malerin Silvia Witzmann-Rudolf zeigt eine Auswahl ihrer neuen abstrakten Bilder.

Der Weg zum Regenbogen ist eine packende Familiengeschichte, authentisch erzählt von Susanna Poulicek anhand der Memoiren ihrer verstorbenen Mutter Blanka Weissova. An der deutschen Fassung hat die Malerin Brigitte Thonhauser-Merk mitgewirkt.
Der zu seiner Zeit berühmte tschechische Film- und Theaterschauspieler, Regisseur und Drehbuchautor Čenek legl setzt während des Protektorates seine Karriere aufs Spiel, um seine Familie vor Verfolgung und Vernichtung zu schützen, als seine Tochter Blanka einen Mann jüdischer Abstammung heiratet. Er wirkt in antisemitischen Rundfunksketches mit, schreibt einen gegen die Juden gerichteten Roman und nimmt Auszeichnungen des Naziregimes entgegen. Dafür wird er nach dem Krieg zu Kerker verurteilt. Geächtet durch seine Landsleute kehrt er niemals zu seiner künstlerischen Arbeit zurück. Unter dem kommunistischen Regime durfte auch Blanka ihr künstlerisches Talent nicht ausleben, erst seine Enkelin konnte dieses trotz widriger Umstände tun.

Silvia Witzmann-Rudolf, die sich vor allem auf große Formate spezialisiert hat, stellt in ihrer Ausstellung mit dem Titel Hinter dem Horizont ihre aktuellen Werke vor, die sich durch dynamische Farbwahl und spannende Bildkompositionen auszeichnen. Die Bilder entstehen intuitiv im Arbeitsprozess. Farbschicht für Farbschicht sowie in ständigem Dialog mit der Leinwand. Neben Acrylmalerei kommen auch neu Resin und Acrylfließtechnik zum Einsatz. Wahrnehmen, verwerfen, neu ordnen und gestalten, reduzieren nichts ist zu Beginn plan- oder vorhersehbar und doch ist alles geplanter und gewollter Zufall, lautet ihr Zugang.