Utopie-Projekt
Was ist Utopie heute? Wie verändern wir die Welt? Warum setzen wir uns überhaupt mit Utopie auseinander? Diesen und ähnlichen Fragen gehen wir im Utopie-Projekt 2019 nach.

Das Projekt ist nicht nur inhaltlich der Utopie gewidmet, sondern entwickelt auch mit seinen kollektiven Prozessen und der Methodik ein neuartiges, gewaltiges utopisches Potential, das nachhaltig produktive Diskursschleifen in der Community erzeugen will: In fünf Workshops werden verschiedene Praxen vermittelt, während der Freire-Lesekreis mit der "Pädagogik der Unterdrückten" eine explizit emanzipatorische Methodik untersucht und auf heutige Fragen anwenden will.

Die in diesen Prozessen entstandenen Erkenntnisse und Bausteine finden schließlich wie die Probenarbeit Eingang in die Performance "Vom Verschwinden der Glühwürmchen", wo wir unsere Antworten oben genannten Fragen performativ und mit Hilfe von Texten Herbert Marcuses, Pier Paolo Pasolinis und Bert Brechts performativ geben wollen. Dem voraus geht das Auf Achse-Straßentheater rund um die Reindorfsstraße, wo Szenen gemeinsam mit Kurzperformances den Dialog mit dem öffentlichen Raum eröffnen.

PR (Kerstin)