Der Anti-Storch Mi, 13.02.2019
Ein theatrales Essay über Aberglaube, Appetit und gute Absichten

Wo ein Waldrapp auf dem Dach sitzt, brennt das Haus. Wo er ins Fenster guckt, stirbt das erstgeborene Kind – so dachte man über ihn. Der Waldrapp war also das Gegenteil des Klapperstorches. Hat diese Rhetorik es leichter gemacht, ihn nahezu auszurotten? Nun wird er für tausende Euro gezüchtet, im Brutkasten gefüttert, groß gezogen und schlussendlich ausgewildert. Aber wozu dieser Aufwand? Es ging doch die letzten 400 Jahre auch ohne ihn, oder? Und warum wollen wir ihn wiederhaben? Jeder Bericht, jede Dokumentation über die Waldrappe beinhaltet irgendeine Form der ästhetizistischen Floskel »Schön sind sie nicht, aber ...«. Scheinbar muss ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass der Waldrapp dennoch relevant ist – Ist die Frage nach der Moral (auch) eine ästhetische?

Mit dem Projekt Der Anti-Storch hat das Performancekollektiv Dorn ° Bering den Nachwuchswettbewerb des Theater Drachengasse im Jahr 2018 gewonnen. Erstmals wurde ein Stück sowohl mit dem Jury- als auch dem Publikumspreis ausgezeichnet.

©: Foto Andreas-Friess
PR (Kerstin)