WG wider Willen So, 28.04.2019
Eine Komödie von Ise Papendorf

Frank und Ella kennen sich aus Kindheitstagen – er war mit ihrem großen Bruder befreundet, sie heimlich in ihn verliebt. Nachdem sie sich für ein paar Jahre aus den Augen verloren haben, treffen sie als Erwachsene erneut aufeinander und sind sich auf Anhieb sympathisch. Beide sind politisch sehr engagiert und scheinen dieselben Interessen zu haben.

Da Frank kurz zuvor seine Wohnung verloren hat und gerade auf der Suche nach Ersatz ist, bietet Ella ihm spontan an, bei ihr einzuziehen. Doch schon bald nach seinem Einzug entpuppen sich die vermeintlichen Gemeinsamkeiten als absolute Gegensätze: Denn Frank ist in der rechten Szene aktiv, haut gerne Stammtischparolen heraus und zeigt deutliche Tendenzen zum Neonazismus, Ella hingegen vertritt strikt die politisch linke Seite und lebt ein von der Hippie-Zeit inspiriertes Leben.

Das sorgt natürlich für ordentlich Zündstoff in der Wohngemeinschaft wider Willen – und da Frank sich weigert, sofort wieder auszuziehen, müssen die beiden es eine Weile miteinander aushalten. Neben hitzigen politischen Diskussionen, rollen sie auch ihre Vergangenheit auf – und kommen beide immer wieder ins Grübeln.

Mit einer geballten Ladung an Humor und viel Augenzwinkern zeigt die Komödie von Ise Papendorf, was passiert, wenn ein Rechter und eine Linke in der heutigen Zeit aufeinander treffen – und untersucht die Frage, wie es dazu kommen kann, dass man trotz ähnlichen Backgrounds eine derart unterschiedliche Sicht auf die Welt entwickeln kann.

Besetzung: Sascha Titel, Judita Suchy

©: Foto Kerstin Zimmermann